Agility to death

Agility is gorgeous. Unless you’re in a project, where agility is mistaken by spontaneity or talkativeness. Or worst case: All together.

Just today, I was sitting for three hours in several daily calls for different aspects of a project. So much redundancy there, and Scrum Masters which try to insist on rules instead of pragmatic approaches.

Agility to death. Without any sense. And without any productivity.

Thank god, I’m paid by hours.

My. Content. Again.

I had a blog for several years, but for some reason I actually don’t remember anymore, I dumped it at the end of 2015 – I guess, because it was way more convenient to simply spit out something on the social network of your choice. And because it was way cheaper.

But, it turned out: This was not a good idea.

Why? Because you get literally lost in the curated news feeds. You only get fast reactions instead of conversations. There is no sustainability in publishing everything at Facebook, Twitter, LinkedIn or Instagram. You won’t be found, you won’t be recognized. It simply is not worth it, at least not when you are not publishing the content on your own platform and only use these networks as multiplier.

So, I restarted my blog last year (at least sort of) and hosted it over at SquareSpace.com – which again turned out to be one of my lesser favorable ideas, since that service is reliable, but basically offers no integration and no real comfort to the average blogger. Therefore I did not really blog, I built blog pages – it took hours to finish something.

So, back to basics.

I’m back with a WordPress blog, actually hosted at WordPress.com. They charge me 300,– bucks a year, so I better try something to make use of this amount of money I just spent.

Therefore, I decided to take back my data and my content into my own hands. I will (again) post everything here first, and then (perhaps) in some social network. This applies to everything, including texts, as well as links, images and opinions.

Why? Because now it is my content again. Not the content of some network which uses it to make some money. Not the content of some aggregators and some marketing agencies. I can start conversations, share it to my liking and do not need to care about their rules and regulations.

My. Content. Again. 

Finally.

And it feels good!

Liebe #Spaßbieter bei #eBay (und auch anderswo)…

…Ihr kotzt mich an.

Sorry für die rüde Ausdrucksweise, aber mir fällt nichts anderes mehr dazu ein.

Ich habe in dieser Woche ein paar Telefone bei eBay verkaufen wollen – so, wie ich es regelmäßig mache. Effektiv sind von fünf Auktionen drei gescheitert, weil die Käufer

  • Von Ihrem Sohn überraschend genau das gleiche Telefon geschenkt bekommen haben
  • Vom Finanzamt ganz überraschend im Laufe des Folgetages eine völlig unvorhergesehene hohe Geldforderung erhalten haben
  • Das Gerät eigentlich nur persönlich abholen wollten und dann festgestellt haben, dass Altlandsberg etwa 600km weg liegt – sie hätten das mit einem Ort in der Nähe verwechselt

Ich habe jeder einzelnen Bitte um Kaufabbruch zugestimmt. Nicht etwa, weil mich die Geschichten auch nur ansatzweise überzeugt hätten, sondern weil man mit solchen Kandidaten letztlich nur Ärger hat.

Dennoch bin ich abgrundtief frustriert. Mir fehlt wirklich das Verständnis dafür, dass man Dinge bei eBay (und auch anderswo) kauft und dann dafür nicht einsteht. Wenn ich es mir nicht leisten kann, dann biete ich nicht!

Wahrscheinlich ist das aber eher ein Ausdruck dessen, wie Leute sich im Internet bewegen – auch die gewerblichen Versandhändler haben ja teilweise Rückgabequoten von 80%, weil die Leute alles mögliche bestellen und es dann letztlich doch nicht wollen (oder es nur mal „testen“ wollen).

Mich kotzt das aber an. Ich handle so nicht. Ich bin auch „Spaßbieter“ bei eBay, ich stehe aber für meine Späße auch ein. Ich habe noch nie einen Kauf abgebrochen, ich habe noch nie etwas „getestet“ und es dann zurückgehen lassen (idealerweise noch mit Beschädigungen und Gebrauchsspuren) und ich möchte mir diese Denkweise auch nicht zu Eigen machen.

Deshalb: Ihr Spaßbieter und Freizeittester, ihr kotzt mich an! Ganz deutlich, ganz ehrlich und ganz vorbehaltlos. Pack.