Must Read: Targeted Advertising Is Ruining the Internet and Breaking the World

Lately, I have announced in my German Blog to quit using Facebook and Instagram. I have switched from Android to iOS. And my Company will be switching to iOS and Macs as well.

Reason for that is Googles and Facebooks ongoing hunt for personal information, ignorance of Privacy and their business model to serve you targeted ads. Its not them alone, though! I for myself decided not to help them in doing so and I just found a wonderful article which summarizes the problem way better then I would be able to.

So, I urge you to head over to https://motherboard.vice.com/en_us/article/xwjden/targeted-advertising-is-ruining-the-internet-and-breaking-the-world.

Read that article. Understand the message. Understand the consequences. And act. Even the smallest change in your behaviour, the decision to buy a pricey (or an used) iPhone next time or to install an Ad-blocking tool could change the world a little bit.

Read. Understand. Act.

Liebe Clara (*), …

(This is the German version of my Dear Clara (*), …-article I posted some minutes ago)

Ich bin nicht der Techniker-zu-Deiner-Verfügung

…ich bin nicht der Techniker-zu-Deiner-Verfügung, als den Du mich eventuell ansiehst, weil ich unter Umständen einige Informationen teile, vielleicht Dinge weiß, die Dich interessieren oder wir uns gegebenenfalls mal in der Vergangenheit getroffen haben, ein paar Worte miteinander wechselten oder uns gar beim Turniertanzen gemessen haben.

Wenn Du mich also im sozialen Netzwerk Deiner Wahl etwas fragst, dann gibt es kein Universum, in dem Du von mir erwarten kannst, dass ich Dir innerhalb von Minuten, Stunden oder sogar Tagen antworte. Du wirst Deine Antwort bekommen, jedoch nur zu einem Zeitpunkt, an dem es mir auch passt.

Nebenbei (auch wenn es sich vielleicht anders anfühlt): Ich bin nicht sonderlich aktiv in sozialen Netzwerken unterwegs, ich schaue da vielleicht jeden zweiten Tag hinein, habe keinen FB-Messenger installiert, ja ich benutze noch nicht mal die Standard-Apps für das jeweilige Netzwerk auf meinen mobilen Geräten und habe sämtliche Benachrichtigungen dieser Netzwerke abgeschaltet.

Deshalb tue mir bitte einen Gefallen: Erspare mir, von Dir im sozialen Netzwerk Deiner Wahl gestresst zu werden, und das noch nicht mal 48 Stunden nach Deiner Anfrage. Es wird nicht dazu führen, dass ich schneller oder qualitativ hochwertiger antworte, aber es wird definitiv dazu führen, dass Du dir von mir eine Breitseite und eine geharnischter Antwort einfängst. Und wenn Du Pech hast, dann blogge ich sogar darüber und wenn Du ganz viel Pech hast, rutscht mir sogar Dein echter Name raus, Clara. Deshalb: Frage und frage auch nach – Du sollst Deine Antwort auch haben. Erwarte sie aber nicht in Echtzeit oder zeitnah, deshalb frage lieber zeitiger. Erspare mir Deinen Frust und Deinen Stress, sonst bekommst Du das genau so zurück.

Danke Dir, Clara!

Beste Grüße,

Karsten

(*) Name aus nachvollziehbaren Gründen geändert

Five minutes late…

I am delivering a Xamarin workshop this week. Unfortunately for my sleeping habits, the location is Munich, appr. 550km away from home.

The best way to get there is by train, at least if you don’t like flying. So, my train was to depart at 4.30am. Which implied I would have to leave home at latest at 3.50am.

Well. So much for the theory.

In practice, I left home at 3.55am. Which caused me to directly head on the Autobahn towards Munich. Instead of having a somewhat relaxed trip to the Bavarian capital, I had an unrelaxing one in my car. And instead of elegantly driving with an ICE-train from Munich to Frankfurt and then back home on Friday, I’ll drive back home on Thursday and try to catch the morning train from Berlin to Frankfurt on Friday, since I don’t want do sit in my car for 10+ hours.

This makes five minutes quite important.

And that’s why I try to keep an eye on the details, though I’m the high-level guy at Cloudibility.